Mehrzwecksporthalle Stožice

Standort:
Ljubljana, Slovenia
Jahr
1997
Wettbewerb
Ja
Gebäudetyp
Sporthalle
Programm
Öffentlich
Architektur
Alessio Coloni
Team
Marko Coloni
Tatjana Coloni
Gregor Dobernik
Tomaž Perme
Alenka Balon
Cristoph Schiener
Fachplanner
Elea
Jana Pribakovič
Instalacije Aleš Glavnik

Der Faltenwurf eines leichten Seidentuchs inspirierte das Projekt für diese Mehrzwecksporthalle der Universität Ljubljana, das im Rahmen eines öffentlichen Wettbewerbs entstanden ist. Die sanften Wellen nachempfundene Membran ihres Daches versteht sich auch als Transkription von Landschaft im Sinne der „Land Art“. Das Projekt stellt sich somit gegen die oft beim Bau großer Sporthallen anzutreffende Tendenz, mächtige, den von ihnen eingeschlossenen Raum determinierende Dächer zu bauen. Ziel dieser Arbeit ist hingegen, in der Architektur die Leichtigkeit und das Vergnügen der verschiedenen Funktionen des Gebäudes (Freizeit, Sport, Spaß) widerzuspiegeln. Das Projekt spricht nicht von Monumentalität oder von Meisterleistungen der Ingenieure, wie es oft bei den großen öffentlichen, institutionellen oder sakralen Bauten, bei Messehallen etc. der Fall ist. Die tragende Stahlkonstruktion und das mit Metall verkleidete Dach dieser Halle unterstreichen vielmehr die Grazilität des Gebäudes, und das trotz seiner enormen Dimension von 75 x 150 m und seiner Spannweite von 75 x 7,5 m. Der Grundriss der Halle ist hufeisenförmig und folgt somit einer Typologie, die schon in der Antike gebräuchlich war und die einen strukturierten Raum mit klarer Abfolge, Hierarchie und Orientierung generiert